Longboard Test 2016

Vom ersten Longboard zum Longboard Test 2016

Closeup Longboard on the promenade. Outdoors

Longboards sind die Vorgänger von Skateboards, haben aber bis heute Bestand. Der Hauptunterschied zu den Skateboards ist dabei vor allem die Länge. In der Regel ist ein Longboard zwischen 90 bis 150 Zentimeter lang, einige Exemplare können sogar länger als 2 Meter sein. Außerdem haben Longboards größere Räder als Skateboards aus Polyurethan. Das sorgt in Verbindung mit dem größeren Achsenabstand zu einem höheren Fahrkomfort über unebene Untergründe und auch für eine verbesserte Fahrstabilität, wie auch der Longboard Test 2016 zeigt.

Die ersten Longboarer waren in den 1950ern Surfer aus Amerika, die den Spaß den sie beim Wellenreiten hatten, auch auf die Straße übertragen wollten. Dazu montierten sie schlicht und einfach Rollen unter ihre Surfbretter und fuhren damit die Straße entlang. Das ist auch der Grund warum manche Longboards Surfbrettern zum verwechseln ähnlich sehen. Dieser neue Sport fand vor allem in Europa Anklang. Allen voran Frankreich und die Schweiz, aber auch Deutschland, förderten die neue Disziplin mit zahlreichen Wettbewerben wie beispielsweise Downhill Competitions. Diese große Beliebtheit schwappte auch wieder nach Amerika über und sowohl in Kanada als auch in den Vereinigten Staaten wurden die Longboards populär. In dieser Zeit wurden auch die ersten Longboard Firmen gegründet, die durch das Organisieren von Events weiter zur Popularität vom Longboarden beitrug. Als dann aber das verkürzte Skateboard kam, mit dem wesentlich mehr und komplexere Tricks möglich waren, flachte der Hype um das Longboard ab. Erst vor kurzem erlebte das Longboard wieder einen Aufschwung und viele Firmen bringen wieder Modelle raus, die der Longboard Test 2016 unter die Lupe nimmt.

Hier die Ergebnisse und der aktuelle Testsieger des Longboard Tests
ModellNEW HOKU Flex 1-3MAKAHAKahuna
Angebotzum AngebotZum AngebotZum Angebot
Bildlongboard testsieger 2016longboard test 2016 2longboard kaufen 1
HerstellerJUCKER HAWAIIJUCKER HAWAIIJUCKER HAWAII
Qualität/Verarbeitung5Sterne4_einhalbSterne4_einhalbSterne
Preis/Leistung5Sterne5Sterne5Sterne
Gesamtwertung92 %89 % 88 %
Preis189,95 €139,95 €124,95 €
PlatzPlatz 1 TestsiegerPlatz 2Platz 3

Einfach zu fahrende Longboards finden im Longboard Test 2016

Obwohl sich Longboards und Skateboards sehr ähnlich sind, sind sie doch komplett anders zu fahren. Durch die größeren Räder und den längeren Radstand vermittelt ein Longboard ein ganz anderes Fahrgefühl. Außerdem geht es dabei weniger um Tricks, dafür aber umso mehr um Handling und hohe Geschwindigkeiten. Auch wenn es verschiedene Fahrtechniken gibt, eignet sich für Einsteiger zunächst das Fahren quer zur Fahrtrichtung mit angewinkelten Knien, um den Schwerpunkt zu senken. Als Bremstechnik eignet sich für den Anfang vor allem die Fußbremse. Dabei nimmt man während der Fahrt einen Fuß vom Board und lässt ihn dann kontrolliert über den Boden schleifen. Je mehr Druck man ausübt, desto mehr wird auch gebremst. Wie bei allen fahrbaren Untersätzen – sei es ein Skateboard, ein Motorrad oder eben ein Longboard – macht auch hier Übung den Meister. Durch das ruhige und komfortable Fahrverhalten sind aber schnell längere Fahrten möglich und als Einsteiger bekommen Sie schnell ein Gefühl für das Longboard. Wer schon Skateboard fahren kann ist natürlich im Vorteil, muss sich zunächst aber auch umgewöhnen. Das richtige Longboard aus dem Longboard Test 2016 vereinfacht den Einstieg ebenso.

Die verschiedenen Formen von Longboards im Longboard Test 2016

Longboards gibt es je nach Anwendungsbereich in verschiedenen Formen. Grob kann man dort zwischen drei Stück unterscheiden. Die kürzesten sind dabei die Cruiserboards. Die sind maximal 80 Zentimeter lang und ähneln den Fahreigenschaften eines Skateboards am meisten. Durch die größeren Rollen verbessert sich die Fahrbarkeit gegenüber einem Skateboard allerdings enorm und es sind auch wesentlich höhere Geschwindigkeiten möglich.

Ebenfalls relativ kurz sind die Slalomboards. Sie ermöglichen mit relativ kleinem Kraftaufwand hohe Geschwindigkeiten und messen 60 bis 90 Zentimeter in der Länge. Ihre Form ermöglicht es, durch das Ausüben von Druck auf das Board in einer Art Schlangenlinie zu fahren und damit das Tempo zu steigern.

Desweiteren unterscheiden sich Longboards nach ihrem Anwendungsbereich. Downhillboards, die Geschwindigkeiten von bis zu 100 Km/h ermöglichen sind etwas tiefergelegt, Dancing Boards haben für das Ausführen von Tricks ein verlängertes Ende und Sliding Boards sind meist mit Rollen ausgestattet, die das kontrolliere Rutschen entlang von Kurven ermöglichen.

Der Longboard Test 2016 zeigt, was beim Kauf zu beachten ist

Beim Kauf eines Longboards ist es wichtig zu beachten, welchen dieser Anwendungszwecke Sie benötigen. Wollen Sie eine dieser Techniken fahren oder einfach ein einfach zu fahrendes Fortbewegungsmittel? Außerdem ist deine Schuh- und Körpergröße wichtig, denn die bestimmt welche länge das Board braucht, damit Sie sicher damit fahren können. Und ein gutes Fahrgefühl ist gerade am Anfang sehr wichtig. Auch das Körpergewicht ist dabei wichtig, um ein ausreichend stabiles Board zu finden. Im Longboard Test 2016 werden Sie merken, dass Longboards verglichen mit Skateboards relativ teuer sind. Das hat aber auch seinen Grund: zum einen sind Longboards größer und viel robuster gebaut als Skateboards, weswegen zum einen mehr und zum anderen auch hochwertige Materialien verwendet werden. Gerade die Rollen, die einen großen Teil zum Fahrkomfort beitragen, sind kostspielig. Für den Preis eines Longboards bekommen Sie aber auch ein einfach zu handhabendes und lange haltbares Board. Der Longboard Test 2016 hilft Ihnen, das richtige zu finden.

Longboard Test 2016: RAM HOKIPA Longboard seapine

longboard test 2016 1
Suchen Sie ein Longboard für längere Strecken wie den alltäglichen Weg zur Arbeit, in die Stadt oder in den Supermarkt? Dann ist ein Cruiser Longboard genau das richtige für Sie. Das erste Board im Longboard Test 2016 ist ein Cruiser und hört auf den Namen Hokipa. Die großen und weichen Rollen sorgen für einen großen Fahrkomfort auch auf längeren Strecken. Der Longboard Test 2016 zeigt auch, dass das Board mit einer hohen Geschwindigkeit glänzt. Die wird durch das tiefergelegte Deck erreicht, wie es auch in Downhill Boards verbaut ist. Es ist damit kein großer Kraftaufwand nötig, um Ihre Wunschgeschwindigkeit mit dem Board zu erreichen.

Direkt das Longboard Test 2016 Angebot von RAM HOKIPA Longboard 2016 auf Amazon.de

 

Im Longboard Test 2016 ist das Hokipa außerdem dadurch aufgefallen, dass es besonders wendig ist. Es besitzt einen relativ kurzen Radstand, weswegen es kein Problem ist, auch engere Kurven zu fahren und beispielsweise in der Innenstadt, wo es einige Hindernisse mehr gibt als auf den Land, elegant durchzukommen. Die enorme Wendigkeit ist gerade bei höheren Geschwindigkeiten wichtig. Das Board ist im Longboard Test 2016 ebenfalls sehr positiv aufgefallen, weil es trotz dem geringen Radstand immernoch den gewohnten Fahrkomfort eines Longboards mit großen Radstand mitbringt. Auch das relativ geringe Gewicht von nur etwas mehr als 2 Kilogramm sorgt für ein gutes Ergebnis im Longboard Test 2016. Damit lässt sich das Board bequem überall hin mitnehmen und zur Not auch am Rucksack festmachen. Eine Mehrbelastung durch das Gewicht wird dabei so gut wie nicht verzeichnet.

Fazit: Der Longboard Test 2016 zeigt, dass das Board von Hokipa der ideale Begleiter für längere Strecken ist. Gerade für Fahrten auf die Arbeit oder in die Stadt ist das Board perfekt geeignet. Im Longboard Test 2016 konnte es durch den enormen Fahrkomfort gepaart mit hoher Geschwindigkeit und gleichzeitiger Wendigkeit punkten.

 

Longboard Test 2016: Mike Jucker Hawaii Longboard Bambus Makaha

longboard test 2016 2
Das Makaha Longboard der Firma Mike Jucker Hawaii wurde ebenfalls im Longboard Test 2016 unter die Lupe genommen. Gerade Einsteiger suchen für den Anfang nach einem Board, das nicht allzu teuer ist, aber trotzdem eine gute Verarbeitungsqualität besitzt und einfach zu fahren ist. Dieses Modell ist ideal dafür geeignet wie der Longboard Test 2016 zeigt. Alle Komponenten dieses Boards sind sehr hochwertig und makellos verarbeitet. Am Board werden Sie also lange Ihre Freude haben, da es sehr widerstandsfähig ist. Die breiten Achsen in Kombination mit den sehr weichen Rollen sorgen für ein sehr entspanntes Fahrgefühl. Rauerer Asphalt war im Longboard Test 2016 kaum bemerkbar und auch etwas ruppigere Straßen kann man auf dem Longboard in Angriff nehmen.

Hier zum Mike Jucker Hawaii Longboard Bambus MAKAHA auf Amazon.de

 

Auch wer nach einem exklusiven und schicken Design sucht, ist beim Makaha richtig. Mit dem Bambusdeck ist es eines der schönsten Boards im Longboard Test 2016 und überall ein echter Hingucker. Das Griptape ist dabei sandgestrahlt und das Mike Jugger Hawaii Logo ist darin eingelasert. Die Achsen besitzen zudem ein sehr hochwertiges und ansehnliches Stonefinish. Das Board glänzt im Longboard Test 2016 mit einem einzigartig gutem Design, das auf sehr hochwertigen Materialien perfekt zum Ausdruck kommt. Positiv ist im Longboard Test 2016 außerdem aufgefallen, dass die Boards wie man es von Mike Jucker Hawaii kennt, fahrfertig ausgeliefert werden. Zeitaufwändiges Zusammenbauen ist nicht mehr vonnöten.

Ebenfalls interessant für Einsteiger ist, dass sich das Board nicht direkt in eine Richtung orientiert, sondern für viele verschiedene Fahrstile offen ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Fahrstil zu Ihnen passt, haben Sie mit diesem Board die Möglichkeit, verschiedene Stile auszuprobieren. Wie der Longboard Test 2016 zeigte, ist das Board für sehr viele Stile geeignet. Perfekt also, um in jeden hereinschnuppern zu können.

Fazit: Bambus Makaha Longboard von Mike Jucker Hawaii fällt im Longboard Test 2016 vor allem durch seine hochwertige Verarbeitungsqualität zu einem sehr günstigen Preis auf. Auch mit dem Design punktet es im Longboard Test 2016 und ist ein garantierter Hingucker. Zudem besitzt es ausgezeichnete Fahreigenschaften und eignet sich für sehr viele verschiedene Stile.

Longboard Test 2016: Globe Longboard Prowler Cruiser

longboard test 2016 3longboard test 2016 3rück
Ein weiteres Board im Longboard Test 2016 ist der Prowler Cruiser von Globe. Durch sein simples 2-Farben-Design ist das Board zwar zurückhaltend mit ausgefallenen Farben, aber trotzdem ein echter Hingucker. Das Design ist zeitlos und sieht in allen Lebenslagen spitze aus. Wie der Longboard Test 2016 gezeigt hat, ist auch die Verarbeitung des Boards auf einem sehr hohen Niveau. Es werden hochwertige Materialien für das Board verwendet, die sehr gut verarbeitet sind. Damit hält das Board eine lange Zeit und ist resistent gegen viele äußere Einflüsse, die anderen Boards Probleme bereiten würden.

Hier direkt zum Sparangebot auf Amazon.de

 

 

Das Board ist ideal geeignet für lange und entspannte Fahrten. Sowohl im alltäglichen Einsatz, als auch für längere Ausflüge zum Feierabend oder am Wochenende kann das Board verwendet werden. Das Fahrgefühl war im Longboard Test 2016 durch die großen und hochwertigen Rollen sehr entspannt und längere Touren sind damit ohne Probleme möglich. Ein weiteres Merkmal, auf das der Longboard Test 2016 wert gelegt hat, ist die Fahrstabilität. Die ist gerade für Einsteiger wichtig, aber auch erfahrenere Longboarder wissen eine gute Stabilität zu schätzen. Denn damit sind längere Touren stressfreier und entspannter. Das besonders breite Deck dieses Boards sorgt genau für diese benötigte Stabilität und macht das Board zu einem idealen Begleiter auf jedem Untergrund. Egal wie der Asphaltbelag gestaltet ist und ob es Unebenheiten gibt: im Longboard Test 2016 hat der Prowler Cruiser überall gut bewährt.

Auch das Preis-Leistungsverhältnis des Boards ist auf einem sehr guten Niveau. Für wenig Geld bekommen Sie bei diesem Board eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität in Kombination mit einem guten Fahrverhalten.

Fazit: Der Prowler Cruiser von Globe konnte im Longboard Test 2016 vor allem durch seine exzellente Verarbeitungsqualität mit hochwertigen Materialien zu einem sehr niedrigen Preis punkten. Auch das simple Design verdient eine Menge Lob. Die ausgezeichneten Fahreigenschaften, die sich vor allem mit einer enormen Stabilität abheben, runden das Gesamtpaket des Boards ab.

LONGBOARD TEST 2016

Das war der Longboard Test 2016 – Hier geht es zu den TOP 5 Longboards – Hier Klicken!

Sie suchen das beste Longboard ? – Hier zum Longboard Testsieger 2016